Die zerstörungsfreie Durchstrahlungsprüfung ist als Verfahren zur zweidimensionalen Prüfung der Bauteile auf innere Fehler bekannt. Die Gussteile werden mit energiereicher Röntgen- und Gammastrahlung durchleuchtet, um Inhomogenitäten, Fehlstellen, Risse oder abweichende Materialstärken sichtbar zu machen. Die Strahlung durchdringt die Materie und wird durch eventuelle Fehler abgeschwächt. Ein hinter dem Prüfling positionierter Detektor erfasst die Ergebnisse als zweidimensionales Bild.

Das Verfahren wird typischerweise bei Gussteilen auf Lunker, Einschlüssen und Porositäten angewendet. Die Prüfung erfolgt beispielsweise bei Achsschenkeln, Radsatzlagern, Motorradschwingen, Hinterachsträgern, Strukturteilen sowie sicherheitsrelevanten Bauteilen. Dieses Prüfverfahren detektiert Lunker, Anrisse oder Fremdeinschlüsse im Werkstück.

METTEC GUSS verhindert so, dass kleine Fehler zu späteren folgenschweren Schäden führen. Unser zertifiziertes Personal bedient die zerstörungsfreie Röntgenanlage und dokumentiert die Ergebnisse elektronisch.